Klappernde Mühlen im Kammerbezirk

Dieser Arbeitsauftrag hatte es in sich. Beim PLW-Kammerentscheid im Beruf Elektroniker (Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik) wurde den sieben Teilnehmern einiges abverlangt. Am Ende hatte Thomas Dicke (Ausbildungsbetrieb Franz-Josef Rettler, Meschede) die stärksten Nerven und die beste Mühle.

 

Programmierung einer Mühle mit Förderband

Die Herausforderung, die es zu lösen galt, klingt wie eine mathematische Textaufgabe aus der Schule. Der Betrieb "Schrot und Korn" baut eine Zerkleinerungsanlage mit Förderband neu. Sämtliche Funktionen rund um die verschiedensten An- und Aus- Schalter, Inbetriebnahme und Zeitplanung sollten von den Teilnehmern programmiert werden. Ganz schön kniffelig also und in gerade sechs Stunden musste auch schon alles fertig sein.

Sieben Teilnehmer stellen sich der Herausforderung 

Thomas Dicke ließ sich davon nicht beeindrucken und zog "sein Ding" konsequent durch. Nach der Bewertung der Funktion und Dokumentation durfte er schließlich jubeln. Dahinter auf Platz zwei landete Nikolas Voss (Ausbildungsbetrieb Björn Gerke, Lüdenscheid). Ebenfalls mit dabei waren Dario Besting (Ausbildungsbetrieb Siegfried Corte GmbH & Co. KG, Finnentrop), Florian Görg (Ausbildunsbetrieb Vitt GmbH, Wilnsdorf), Michael Kranz (Ausbildungsbetrieb ESO Elektrotechnik e. K., Olpe), Maurice Pfingsten (Ausbildungsbetrieb Weischede Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Lüdenscheid) und Maurice Schulte (Ausbildungsbetrieb iQma energy GmbH & Co. KG, Eslohe).

Heute Entscheid auf Landesebene

Für Dicke war der Kammerentscheid erst der Anfang. Bereits am heutigen Tage wird er sich mit den besten Elektronikern aus Nordrhein-Westfalen messen.