Wissenstransfer nach Malaysia

Gäste aus Malaysia im bbz Arnsberg

Eine 14-köpfige Gruppe aus Malaysia hat diese Woche ihr Training im bbz Arnsberg begonnen. Elf Wochen lang werden die Frauen und Männer im Bereich erneuerbare Energien fit gemacht. Die Teilnehmer sind in ihrer Heimat für Tenaga Nasional tätig, dem größten Energieversorger Asiens.


Malaysische Ingenieure in deutschen Werkstätten

Durch die Carl-Duisberg-Centren als Mittler kam der internationale Austausch zustande. "Deutschland ist einer der wichtigsten Akteure im Bereich der Energiewende – dies im Besonderen auch im Bereich der Bildung", stellt Marc Padberg, Abteilungsleiter für Technik und Technologietransfer, fest. Die malaysischen Ingenieure arbeiten bei Tenaga vorrangig in der unternehmenseigenen Bildungseinrichtung.

Im bbz geht es jetzt für die Gäste in die Praxis. Hier sind sie in den Werkstätten tätig. Photovoltaik ist das Stichwort – die Umwandlung von Lichtenergie. Außerdem erfahren sie alles über die Energiewende in Deutschland.


Photovoltaik und Solarthermie

Photovoltaik beschreibt die Erzeugung elektrischen Stroms aus Sonnenenergie. Aber auch in der Solarthermie werden die Malaysier in den Bereichen Sanitär, Heizung und Klimatechnik, sowie in der Elektrotechnik geschult.

Die Vorfreude, aber auch die Erwartungshaltung, ist auf beiden Seiten groß. "Es ist schon etwas Besonderes, wenn unsere Qualität der Lehre auch international wertgeschätzt wird. Der Besuch ist offen und wissbegierig – genau wie wir", offenbart Padberg.