Ausbildung "made in Germany": Exportschlager nach China

Besuch im Kfz-Zentrum

© HwK Südwestfalen

„Made in Germany“ ist ein besonderes Qualitätssiegel - und das gilt nicht nur für Produkte, sondern auch für die Berufsausbildung: So steht das bbz Arnsberg immer wieder im Blickpunkt des Interesses von Besuchergruppen aus Fernost.

 

Verzahnung von Theorie und Praxis beeindruckt Chinesen

Einmal mehr waren es Gäste aus China, die sich vor Ort über das duale System und den handlungsorientierten Unterricht informierten. Im bbz Arnsberg lernten 14 Lehrer aus Peking das als Kompetenzzentrum anerkannte Kfz-Zentrum und den Fachbereich Metalltechnik kennen. Außerdem erhielten die Teilnehmer Einblick in die duale Ausbildung. Besonders beeindruckend zeigten sie sich von der engen Verzahnung von Theorie und Praxis in den Werkstätten.

Die Gruppe vom Beijing Polytechnic wird von den Carl-Duisberg-Centren (CDC) Köln betreut und ist drei Wochen lang in Deutschland unterwegs. Ganz genau schauten sich dabei auch die Lehrer an, wie handlungsorientierter Unterricht abläuft, da sie meist nur Frontalunterricht kennen.