Girls geben Gas im bbz Arnsberg

Volles Haus beim Girls (und Boys) Day! Insgesamt machten sich 24 Schülerinnen und Schüler mit dem Handwerk vertraut. In sechs Abteilungen tobten sich die Jugendlichen aus und merkten ziemlich schnell: Rollenklischees? Nicht bei uns!

 

Messen, Biegen, Löten

"Was ist ein typischer Männer- und was ein typischer Frauenberuf?" fragt Koordinatorin Bianca Weickardt. "Es geht doch darum, den Job zu finden, der zu einem passt und der Spaß macht." Und dass das Handwerk neben harter Arbeit auch Vergnügen mit sich bringt, konnten die Schüler jetzt selbst erfahren.

Am beliebtesten waren dieses Jahr die Bereiche Metall und Kfz. Jeweils sechs Jugendliche wagten sich in den Werkstätten an die Maschinen. Aber zum Beispiel auch die Gewerke Sanitär, Heizung, Klimatechnik und Elektrotechnik hatten Besuch. Da wurde fleißig gemessen, gebogen und gelötet.

 

Radio bauen und Handyhalterung fertigen – Im Handwerk kein Problem

Neben dem Spaß zeigt sich im Handwerk immer der unmittelbar sichtbare Erfolg. Nach knapp sechs Stunden im bbz konnten viele Teilnehmer sogar mit einem Erinnerungsstück nach Hause gehen. Dabei sind die Andenken meistens nicht nur Deko, sondern auch noch richtig praktisch. 

So fertigten die jungen Damen in der Metalltechnik zum Beispiel eine Handyhalterung.  Im SHK-Bereich arbeiteten die Jugendlichen an einem Kupfer-Kerzenständer in Herzform – Passend zum bevorstehenden Muttertag. Nach einem Tag in der Elektrotechnik hatten die Schüler ein selbst gebautes Radio in der Tasche. Bei den Lötübungen konnten sie mit Fingerspitzengefühl glänzen.

"Auch von Frauen im Handwerk hört man immer wieder: Wir sollten längst in einer Zeit angekommen sein, in der es diese Trennung zwischen Männer- und Frauenberufen nicht mehr gibt", macht Weickardt deutlich. Deshalb ist der Girls Day jedes Jahr aufs Neue wichtig und beliebt.