Schottische Schüler und deren Betreuer in Praxisübungen

Das bbz Arnsberg durfte sich dank "PRACTICE" über schottische Gäste aus West Lothian freuen. Während die Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf Praxisübung absolvierten, haben ihre Betreuer und Lehrer das deutsche Bildungssystem unter die Lupe genommen. 

 

Best Practice im HSK

Das  Erasmus+ Projektes "PRACTICE" ("Prospects Research Achievement Competence Training Improvement Challenges Employment") läuft bereits seit 2016 und soll strategische Partnerschaften im Bereich Schulbildung fördern. "Es ist wichtig, dass der Bildungsaustausch zwischen den Partnerregionen Hochsauerlandkreis und West Lothian ausgebaut wird", erklärt Hans-Josef Walter,  Leiter der Abteilung Kompetenzentwicklung und Projekte bei der Handwerkskammer. "Und das klappt am besten durch Erfahrungen in der Praxis." Deshalb hospitierten die Betreuer und Lehrer im Berufsbildungszentrum, aber auch in der Ruth-Cohn-Schule, der Mariannhill-Schule und im Berufskolleg am Eichholz, die Schülerinnen und Schüler konnten weitere Erfahrungen in den Caritas-Werkstätten Arnsberg sammeln.

 

Die Zukunft liegt im Smart-Home

Aber auch für die Betreuer und Lehrer gab es jede Menge zu entdecken. Bei einer Tour über das Gelände waren die Pädagogen vor allem begeistert von den Entwicklungen in der Elektrotechnik. Das Smart-Home-System im Trainingshaus sorgte für Begeisterung. "Das ist die Zukunft", sind sich die Schottinnen einig. Allen voran hätten sie am liebsten den fernsteuerbaren Kühlschrank mit eingebauter Kamera direkt vorbestellt.