Die Botschafter dürfen weiter begeistern

Stolze Botschafter mit Ihren Urkunden

HwK Südwestfalen

"Bis zum Sommer stehen schon einige Einsatztermine fest, denn die Schulen haben uns mittlerweile als festen Bestandteil in ihr Berufsorientierungsprogramm eingeplant," verkündete Bianca Weickardt, Projektverantwortliche der Handwerkskammer Südwestfalen. Zum dritten Mal erhielten die Ausbildungsbotschafter und die Ausbildungsbetriebe ihre Urkunden im bbz Arnsberg. Und in den Gesprächen waren sich alle einig: Dieses Projekt muss weitergehen. 

 

Geflüchtete als Botschafter

"Ihr Einsatz ist wichtig für das Handwerk", bedankte sich der Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen Willy Hesse. Die Botschafter sind in Schulen und auf Messen unterwegs. Dabei begeistern sie die Schüler von ihren Jobs. Für dieses Engagement hatten sich die Azubis ihre Anerkennung redlich verdient. 

Wie viel Spaß Handwerk macht, berichtete unter anderem Braulio Arantes Batalha Paulino aus Angola. Seit zwei Jahren ist er in Deutschland; seit dem 1. August 2018 ist er Auszubildender bei Gebro Herwig GmbH in Arnsberg. Auf die Frage, wie er es geschafft hat, so schnell Deutsch zu lernen, antwortete er: "Wenn man etwas will und dran arbeitet, dann klappt das." Und Ausbildungsleiter Thomas Reiter spricht nur in den höchsten Tönen von seinem „Schützling“.  Grund genug für Willkommenslotse Udo Linnenbrink den jungen Azubi direkt als Botschafter für sein Projekt zu engagieren. Er informiert in Internationalen Förderklassen über Ausbildung und berufliche Perspektiven für Geflüchtete.

 

"Studium war nie ein Thema"

Dass nicht für alle das Studium der richtige Weg ist, zeigte Christina Schreiner. Die Auszubildende zur Feinwerkmechanikerin hatte erst Literaturwissenschaften studiert, sich aber dann doch für die Praxis entschieden. Und das war für sie die richtige Entscheidung. Ausbildungsbotschafterin wollte sie werden, um auch andere zu einer Ausbildung zu motivieren.

Zwei Schüler von der Realschule Hüsten zeigten auf der Bühne, dass sie ihre Handwerks-Zukunft schon in trockenen Tüchern haben. Die jungen Männer wissen bereits, dass sie in eine Ausbildung gehen. "Studium war für mich nie ein Thema", waren die beiden Zehntklässler einer Meinung.  

Zuletzt lobte HwK-Geschäftsführer Fabian Bräutigam noch das Engagement von Frau Weickardt und versprach, dass das Projekt nicht verschwinden wird.