"Qualitätsvoll, nachhaltig und gut nutzbar"

Das Architektenehepaar Ulrike und Martin Halfmann mit Meinolf Niemand, Willy Hesse und Christoph Dolle

HwK Südwestfalen

Die Entscheidung ist einstimmig gefallen: Das Büro Halfmann Architekten aus Köln hat den Architektenwettbewerb zum Neubau eines Schulungsgebäudes im bbz Arnsberg gewonnen. Das hat das Preisgericht nach intensiver Prüfung und Diskussion entschieden.

 

Entwürfe von neun Büros

Der Startschuss für diese zukunftsweisende Maßnahme ist im vergangenen Herbst mit einem Wettbewerb gefallen, zu dem neun Architektur-Büros eingeladen wurden, die in einem anonymen Verfahren teilnahmen. Das neu geplante Gebäude soll das in die Jahre gekommene zentrale Schulungsgebäude G ersetzen: Hier sind aktuell Theorieräume für alle Fachrichtungen und der Fachbereich Friseure und Kosmetik untergebracht.

Das Preisgericht unter Vorsitz von Franz-Jörg Feja begründet die Entscheidung zusammengefasst wie folgt: "Insgesamt erfüllt die Arbeit die Erwartung der Ausloberin an ein qualitätsvolles, nachhaltiges und gut nutzbares Schulungsgebäude in der Entrée-Situation des bbz in überzeugender Weise."

 

Baubeginn in diesem Jahr im Visier

Ihr Konzept stellte das Architektenehepaar Ulrike und Martin Halfmann während eines Pressegesprächs im bbz vor: Als Auftakt für das Gelände geht vom geplanten Neubau eine "Adressbildung" aus, dabei "ordnet sich der Entwurf des zweigeschossigen Gebäudes in bisherige Strukturen ein und dominiert sie nicht“. Der Bau sei das "Pendant", "der kleine Bruder“, zum bestehenden Kundenzentrum und Internat. Dieser Komplex werde weiterhin als Hauptgebäude wahrgenommen. Die Theorie- und Schulungsräume werden im Erdgeschoss untergebracht, der Fachbereich in der zweiten Etage. Für hohe Aufenthaltsqualität sorgt eine Dachterrasse. Für die Fassadengestaltung schlagen die Architekten eine dunkle Klinkerhülle vor, ergänzt durch hellen Putz und Glasflächen.

Im nächsten Schritt geht es jetzt gemeinsam mit dem Büro Halfmann Architekten in die Feinplanung. Wenn möglich, soll noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden. Das Investitionsvolumen beträgt 2,5 Millionen Euro.

 

Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe

Auch bei der Vergabe der weiteren Preise entschied sich das Preisgericht einstimmig: Der zweite Preis geht an pier 7 architekten GmbH aus Düsseldorf. Zwei dritte Preise bleiben in Arnsberg: Hier überzeugten das Büro Raumkontrast, Frank Rocholl und Simone Hildebrand, sowie das Büro Keggenhoff und Partner.Alle eingereichten Wettbewerbsentwürfe können von Dienstag, 5. Februar, bis Freitag, 15. Februar, besichtigt werden. Der "Showroom" im Kundenzentrum des bbz Arnsberg (Raum 03) ist montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

 

Jury mit acht Preisrichtern

Der Jury gehörten vier Sachpreis- und vier Fachpreisrichter an. Sachpreisrichter waren Ralf Paul Bittner, Bürgermeister der Stadt Arnsberg, Kammerpräsident Willy Hesse, Hauptgeschäftsführer Meinolf Niemand und Christoph Dolle, stellvertretender Hauptgeschäftsführer und bbz-Leiter.Als Fachpreisrichter wirkten mit: Franz-Jörg Feja, Architekt und Stadtplaner (Recklinghausen), Sabine Kordt, Architektin, Technische Beratung der Handwerkskammer, Judith Kusch, Architektin und Stadtplanerin (Köln), Thomas Vielhaber, Stadtplaner (Stadt Arnsberg).Der Wettbewerb wurde vom Dortmunder Architekturbüro Post Welters + Partner mbB betreut.