"Kleine Strolche" auf Entdeckungstour im bbz

Auch in diesem Jahr öffnete das bbz Arnsberg erneut seine Türen für die Städtische Kindertagesstätte "Kleine Strolche". Bei der Erkundung fünf verschiedener Werkstätten konnten 16 Kinder das Handwerk hautnah erleben.
Die Begeisterung für das Handwerk stand den Kleinen schon ins Gesicht geschrieben.
Welchen Beruf sie später einmal einschlagen werden, steht aber noch in den Sternen.

Da werden Kinderaugen groß

Schon bei ihrer ersten Station kamen die Vorschulkinder nicht mehr aus dem Staunen raus. Besonders die LKWs in der Kfz-Werkstatt haben es den Jungen und Mädchen angetan. "Wow, die sind aber ganz schön groß", tönte es von allen Seiten. Ausbilder Volker Schnadt erfreute sich großer Beliebtheit, als er die Fünf- und Sechs-Jährigen in eines der Fahrerhäuser klettern und die Hupe betätigen ließ.


Danach machten die Kinder Halt in der Malerwerkstatt. Dort zeigte ihnen Fahrzeuglackierer-Meister Simon Schmeinta anhand bereits fertiger Werke, wie die Arbeit in den Lackierkabinen abläuft.

"Wir brauchen mehr Steine"

Bei Fachdozent Thorsten Brachthäuser konnten die kleinen Entdecker einige Smart Home Funktionen unter die Lupe nehmen. Die Steuerung über "Alexa" war den meisten Kindern bereits bekannt – "Wir haben auch eine Alexa zuhause", erzählten mehrere der angehenden Schulkinder.

In der Maurer-Werkstatt ging es dann unter Aufsicht von Ausbilder Christian Hufnagel an die Arbeit mit Steinen und Mörtel. Das Werkeln mit dem "Matsch" machte dem Nachwuchs sichtlich Spaß. "Wir brauchen mehr Steine", wurde dabei aufgeregt umher gerufen.

Auch bei Zimmerermeister Rudi Schmidt konnten die "kleinen Strolche" noch was lernen - beim Messen ihrer Körpergröße übten sie abschließend das Lesen eines Zollstocks.