Deutsche Teams räumen bei bbz-Junioren-WM kräftig ab

Vier deutsche Weltmeister, 1500 begeisterte Zuschauer und jede Menge Eiskanal-Action gab es am Wochenende bei den "bbz Arnsberg Junioren-Weltmeisterschaften im Bob und Skeleton" auf der Kunsteisbahn in Winterberg zu sehen.

Eine perfekte Symbiose von Handwerk und Spitzensport bekamen die Besucher am Wochenende an der Bobbahn in Winterberg geboten. Bei der "bbz Arnsberg Junioren-Weltmeisterschaft im Bob- und Skeleton - powered bei Handwerkskammer Südwestfalen" stürzten sich insgesamt 250 junge Sportlerinnen und Sportler in die Eisrinne und ermittelten in insgesamt acht Klassen die neuen Weltmeisterinnen und Weltmeister.

"Tolle Titelkämpfe und ein überragender neuer Partner"

"Für uns war es die erste Aktion dieser Art hier auf der Kunsteisbahn. Wir freuen uns sehr, dass wir bei einer solch hochkarätigen Veranstaltung als Namensgeber dabei sein können", macht Christoph Dolle, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Südwestfalen und Leiter des bbz Arnsberg deutlich.

"Wir haben tolle Titelkämpfe gesehen und möchten uns bei unserem überragenden neuen Partner bbz Arnsberg bedanken. Das war eine großartige Zusammenarbeit auf allen Ebenen", machte auch Stephan Pieper, der Geschäftsführer des Sportzentrums Winterberg Hochsauerland GmbH deutlich.  

Spitzensport und Handwerk – das kann perfekt passen

Die Aktion markiert den Auftakt zu einer Partnerschaft rund um die traditionelle Kunsteisbahn an der Kappe. Immerhin befindet sich im direkten Umfeld das Olympia-Leistungszentrum NRW, wo junge Kufen- und Skisportler den Weg in die nationale und internationale Spitze des Wintersports anstreben. Hier steht aber nicht nur der Sport im Blickpunkt, sondern beispielsweise auch eine berufliche Karriere, die natürlich auch im Handwerk geboten werden kann. Die Handwerkskammer hat vielfältige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, das Olympia-Leistungszentrum bietet in Form der Sportlerinnen und Sportler die dafür möglichen Kandidaten.

Deutsche Junioren sahnen kräftig ab

Bei der Junioren-WM war aber klar der Sport und hier vor allem die beiden Lokalmatadoren Hannah Neise und Felix Seibel im Fokus. Beide gingen in den "Skeleton-Wettbewerben" an den Start und schafften jeweils den Sprung aufs Podium.

Seibel holte sich am Samstag den Vizeweltmeister-Titel hinter seinem Mannschaftsgefährten Felix Keisinger. Fabian Küchler machte das deutsche Podium komplett. Kurz danach krönten Richard Oelsner und Kim Kalicki den "deutschen Samstag“ mit ihren Siegen im Zweierbob. Ex-Rodler Maximilian Illmann komplettierte mit Rang drei die starke deutsche Teamleistung. 

Am Sonntag raste zunächst Hannah Neise auf den Bronzeplatz im Skeleton der Juniorinnen. Hier holte sich  die Tschechin Anna Fernstaedtova zum dritten Mal in Folge den WM-Titel vor Neises Teamkollegin Susanne Kreher. Danach rauschte erneut Oelsner mit seiner Crew in den Blickpunkt. Im Viererbob, der "Königsdiziplin des Bobsports" brachte der junge Oberbärenburger gleich zweimal eine fast perfekte "Fuhre" ins Tal und landete hinter dem Russen Rotislav Gaitiukevich auf Rang zwei. Der erst 21-Jährige Jonas Jannusch holte sich hier mit seinem Team den Bronzeplatz.

bbz-Ratschen und Biber-Selfies die Renner des Wochenendes

Angetrieben vom Starthaus bis hinein in die Zielkurve wurden alle Sportler an beiden Tagen von den bekannten grünen bbz-Ratschen, die von den Zuschauern entlang der Eisrinne kräftig genutzt wurden. Vor allem im Zielbereich und im Veltins-Kreisel war das "Klack-Klack-Klack" der Ratschen eines der meistgehörten Geräusche des Wochenendes.

Darüber hinaus avancierte auch der grüne bbz-Biber zum gefragten Fotomotiv der Veranstaltung. Sowohl Sportler, als auch auch Zuschauer und Funktionäre rissen sich um ein Selfie mit dem Maskottchen der Arnsberger Bildungseinrichtung.

Ein ganz besonders Stück Sauerland für die Sieger

Ein ganz besonderes Stück "Sauerland" konnten bei den Titelkämpfen jedoch nur die erfolgreichen Teilnehmer abstauben. Für die jeweils Erst- bis Drittplatzierten der acht Wettbewerbe hatte das bbz Arnsberg als Namensgeber ein ganz besonderes Präsent parat. Eine kreisrunde Birkenscheibe mit einer speziellen Gravur bekamen die mit Gold- Silber und Bronze dekorierten Teilnehmer überreicht.

"Diese Stücke sind echte Unikate und so nicht zu erwerben", verdeutlichte bbz-Chef Dolle. "Jede Scheibe ist ein Stück der Natur und etwas anders beschaffen. Nachhaltig und zukunftsorientiert eben."

Handwerk und Spitzensport passen bestens zusammen, das haben die "bbz Arnsberg Junioren Weltmeisterschaften 2020" bereits eindrucksvoll bewiesen.