Model oder Handwerkerin? Für Luisa keine Frage!

Kriegsbemalung für die Wahl zur Miss Handwerk

Vor nicht einmal fünf Jahren bewarb sich Luisa Rosemann um eine Lehrstelle als Konditorin im Tortenatelier Schwanbeck. Heute ist sie eine hervorragende Konditorin und jetzt sogar ein Kalendergirl. Sie gehört zu "Germany‘s Power People" (GPP) 2020, die für ihr Handwerk stehen und werben – zwölf Monate im Jahr, je zwölf junge Damen und zwölf junge Herren. 

Damit aber noch nicht genug: In wenigen Tagen wird Luisa Rosemann in München auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) um den Titel der "Miss Handwerk 2020" kämpfen. Bevor die 23-jährige gebürtige Herscheiderin sich der Jury und dem Votum des Publikums stellt, steht sie erst einmal in ihrer "Werkstatt" Rede und Antwort.

 

Knödel oder Cakepops?

Zum Beginn gilt es für Luisa Rosemann, ein paar harte "Gewissensfragen" zu beantworten: "Schweinshaxe oder Kalter Hund?" Mit ihrer Antwort auf die erste Frage zögert Luisa keinen Augenblick. "Schweinshaxe!" Bei der nächsten Frage wird es offensichtlich etwas schwieriger: "Leberkäse oder Buttercreme?" Die Frage war wohl nicht präzise genug gestellt: "Die selbst gemachte mit Kuchen? Dann ist es die Buttercreme." Sie deutet dabei auf die Backstube nebenan.

Weiter geht es: "Knödel oder Cakepops?" Was für eine Frage? Natürlich sind es die Cakepops, eine Spezialität des Hauses. "Wendelstein oder Donauwellen?" Wenn es auch die Lennewellen sein dürfen, eine weitere Delikatesse aus dem Tortenatelier Schwanbeck, dann sind es natürlich die, gibt die junge Konditorin zu Protokoll. Donauwellen hätte Luisa aber auch akzeptiert. Zum Abschluss gab es dann noch eine Frage zum Lebenssinn: "Model oder Handwerkerin?" So fest überzeugt, bestimmt und betont hatte Luisa noch keine Frage beantwortet: "Handwerkerin!" 

 

Studieren oder kneten?

"Auf dem Gymnasium wurden wir nur in Richtung Studium gedrängt", bemängelt sie die Berufswahlvorbereitung. "Handwerk kam da gar nicht vor." Deswegen erwog sie ein Studium der Fitnessökonomie aufzunehmen.

Das Umdenken fand kurz vor Toreschluss auf Facebook statt. Postings von Caroline Schwanbeck machten Rosemann den Mund regelrecht wässrig, es folgte die obligatorische Bewerbung.

Kurz darauf wurde sie zum Probearbeiten in die Backstube eingeladen, die damals noch am Leckerhorstweg lag. Anschließend war alles klar: Luisa war nun auf den Beruf Konditorin fixiert und ihre Chefin war sich ebenso sicher, die richtige Auszubildende gefunden zu haben.

Begeisterung für den Job in jeder Sekunde

Luisa strahlt die Begeisterung für den Beruf in jeder Sekunde aus. Sie berichtet von der kreativen Arbeit in der Backstube und den glücklichen Gesichtern der Kunden. "Solch eine kunstvolle Torte anschneiden, das könnte ich allerdings nicht", bekennt sie freimütig. Das eigene kunstvolle und leckere Werk zu zerstören, käme für sie wohl einem Tortenmord nahe.

An all dem, was ihren Beruf so interessant macht, lässt sie gern auch andere teilhaben. Deshalb engagierte sie sich bereits während der Ausbildung als Ausbildungsbotschafter bei der Handwerkskammer Südwestfalen. Sie stellte in Schulen ihren Beruf vor, berichtete davon, wie erfüllend Handwerk ist. Inzwischen gibt sie ihr Wissen und Können an die Azubis im Betrieb weiter. Die Meisterprüfung hat sie ebenfalls fest im Blick.

 

Aus der Backstube direkt in den Kalender

Beruflich läuft für die junge Frau also alles bestens, kommt nun sogar noch eine Modelkarriere hinzu? Wie kam es überhaupt zur Anmeldung bei GPP? "Mitschuldig" ist daran ihre Chefin Caroline Schwanbeck. Sie hatte den Aufruf zur Bewerbung gesehen und ihre Mitarbeiterin ermuntert.

Nach einem erfolgreichen Fotoshooting kam schnell die Nachricht, dass Rosemann im Kalender erscheinen würde und auch für die Endausscheidung zur Misswahl nominiert sei. Und das aktuell laufende Onlinevoting lässt Hoffnung aufkommen. Zeitweilig lag Luisa an der Spitze, aktuell ist sie auf dem zweiten Platz. Jury und Publikum auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) werden am 11. März wohl den Ausschlag geben.

Übrigens: Chefin Caroline Schwanbeck sowie Kollegin und Freundin Eva Bromberg werden neben ihrer Familie zur Unterstützung natürlich auch vor Ort sein. Viel Glück, good luck und bring die Krone mit!

Hier noch bis zum 4. März für Luisa voten: Germany's Power People