Blog

Gebäudeenergieberater: Nie war er attraktiver

Gebäudeeenergieberater

Aufgrund steigender Energiepreise sowie der Einführung des Energieausweises in Deutschland ist die energetische Gebäudesanierung für viele Immobilienbesitzer und Verbraucher von großem Interesse.

Besonders eine ganzheitliche Beratung wird immer wichtiger. Wer sich für eine kompetente und seriöse Beratung interessiert oder gar einen Energieausweis benötigt, der ist beim geprüften Gebäudeenergieberater im Handwerk an der richtigen Adresse.

Und genau hier setzt die Handwerkskammer Südwestfalen an. Am 6. November 2020 startet im bbz Arnsberg der nächste Teilzeitkurs. Die Fortbildung dauert bis 6. März 2021 und wird ausschließlich an Wochenenden durchgeführt.

Bundesförderung für Hausbesitzer steigt erneut

Wer eh schon mit dem Gedanken gespielt hat, den "Gebäudeenergieberater HwK" zu machen, der sollte nun nicht mehr zögern. Am 1. Februar 2020 ist in Deutschland die höhere Bundesförderung für Energieberatungen von Wohngebäuden in Kraft getreten. Konkret wird die Förderung von bisher 60% auf nun 80% des förderfähigen Beratungshonorars angehoben.

Ein- und Zweifamilienhäuser werden ab sofort mit einem Höchstsatz von 1.300 Euro gefördert, Wohngebäude mit mehr als zwei Wohneinheiten können mit bis zu 1.700 Euro staatlich unterstützt werden.

Weitere Fördermöglichkeiten durch Land und Kommune

Die Energieberatung kann darüber hinaus noch zusätzlich durch Kommunen oder Bundesländer gefördert werden. Der Beratungsempfänger muss allerdings einen Eigenanteil von mindestens zehn Prozent selbst tragen.

Diese attraktiven Förderbedingungen werden so gut wie sicher dazu führen, dass Wohneigentümer ihre Investitionen in energetische Sanierungsarbeiten deutlich steigern werden. Das letzte fehlende Puzzleteil in diesem Spiel können Sie als "Gebäudeenergieberater HwK" werden.

Also warten Sie nicht so lange, die Plätze im Lehrgang sind begrenzt. Hier geht's direkt weiter zur Buchung: