Stolz auf die Zeugnisse - Wehmut im Herzen

Freude und ein Hauch von Wehmut: Emotionen pur beim Abschiedsabend für die Gäste aus Malaysia. Zu Recht stolz auf ihre Leistung hielten die 14 Frauen und Männer ihr Zertifikat in Händen. Die Erleichterung über die bestandene Solarteur-Prüfung konnte aber eine gewisse Traurigkeit über die bevorstehende Abreise nicht nehmen.

Nach elf Wochen zurück in die Heimat

Die Übergabe der Zeugnisse setzte den Schlusspunkt nach elf lernintensiven Wochen. In Theorie und Praxis mussten die Ingenieure und Techniker ihr Wissen rund um regenerative Energien unter Beweis stellen. Ihre Kenntnisse setzen sie demnächst  in ihrer Heimat bei der unternehmenseigenen Bildungseinrichtung des Energieversorgers Tenaga um.

Die Bedeutung des Wissenstransfers hob der stellvertretene Hauptgeschäftsführer Christoph Dolle hervor: "Mit ihrem neuen Know-how treiben Sie in Ihrer Heimat den Einsatz von erneuerbaren Energie voran. Dies ist ein Punkt im Kampf gegen den Klimawandel."

Abschied voller Emotionen

Seinen Worten schloss sich Dr. Hanns Georg Löber von den Carl-Duisberg-Centren (CDC) an, über die der Austausch vermittelt wurde. Er erinnerte an die vielen Fragen, die sich stellen, wenn man für drei Monate die Heimat verlässt. Hat es sich gelohnt? Wie können Sie ihr Wissen nutzen? "Machen Sie das Beste daraus", forderte Löber auf.

Dass es sich in vielfacher Hinsicht gelohnt hat, zeigten die unterhaltsamen Rückblicke in Bildern von Joschka Münchenhagen (CDC) und Jochen Schwefer.  Nicht nur als Dozenten, sondern auch Betreuer brachten Schwefer und seine Kollegen Thorsten Brachthäuser und Stefan Albers den Asiaten den "German way of life" näher. So entstand eine herzliche Verbundenheit weit über die täglichen Trainingseinheiten hinaus, die der emotionale Abschied unterstrich.